zurück

Thamnophis radix II

Prärie-Strumpfbandnatter


(Die Fotos dieser Seite sind per Mausklick in Vergrößerung zu sehen.)

Heute war ich einmal wieder unterwegs, mir die Reptilien in verschiedenen Zoohandlungen anzuschauen. Ein wenig gehofft hatte ich insgeheim, zufällig eine Th. sirtalis Florida-blue zu finden. Dann entdeckte ich sie, nein keine Florida-blue, eine wunderschöne Thamnophis radix ! Ein adultes Weibchen, sehr aktiv und wirklich bildschön.

Diese Schlange hatte eine Geschichte, wie ich erfuhr. Sie war im Laden abgegeben worden, dazu dieser Bericht: der Mann, der sie abgab, hatte sich über Sommer immer wieder gewundert, warum ständig die Fische aus seinem Gartenteich verschwanden.

radix Weibchen adult

radixW1.jpg (47857 Byte)

Irgendwann bemerkte er die Schlange, die regelmäßig erschien und nach Herzenslust den Fischen nachstellte. Er legte sich auf die Lauer und konnte die Schlange fangen. - Da er kein Interesse hatte, sie in einem Terrarium zu pflegen, brachte er sie zu dem Zoohändler. Hier wurde sie zunächst auf Parasiten untersucht und vom Tierarzt entwurmt. Aufgrund des kräftigen Körperbaues wurde angenommen, das Tier wäre evtl. trächtig. Es stellte sich aber heraus, das dem nicht so war.

radixW3.jpg (41586 Byte)

radixW4.jpg (43252 Byte) Ich beschloss, die Natter nicht im Laden zu lassen. So wurde ich zur Besitzerin eines ca. 100cm langen einheimischen Wildfanges ...  wie groß die Dame wirklich ist,  fiel besonders auf, als ich sie zu Hause mit meinen vorhandenen Männchen verglich...

Die Strumpfbandnatter ist an allem interessiert, aber sehr ruhig. Man kann sie auch am Kopf berühren, ohne das sie zuckt oder gar zubeißt. Sie schaut sich die Umgebung an, macht aber keinerlei Anstalten zur Flucht. Lediglich das Fotografieren findet sie nicht so spannend ... da macht eine Erkundungstour mehr Spaß ...

Es fiel mir fast schwer, die Schlange ins Terrarium zu setzen. Fast eine ganze Stunde hatte sie auf meinem Arm gelegen und wohl nur die wärme genossen. Es war einfach toll, wie sich dieses Tier verhielt. Aber ich kann ja nicht immer mit einer Natter auf dem Arm durch die Welt spazieren., also mußte sie in ein Terrarium. Da sie bereits vom Tierarzt untersucht wurde, entschloss ich mich, sie nur kurze Zeit allein zu halten. Sie bezog also für einige Tage ein kleines Terrarium.

Das große Becken der radix steht gerade für die Herbstreinigung an, so daß es danach wunderbar passt, die Tiere zu vergesellschaften.  Sobald das Terrarium gereinigt und frisch hergerichtet ist, wird die neue Strumpfbandnatter zu den Männchen gesetzt. 

radixW5.jpg (36585 Byte)

 

Literatur zum Thema: 'Strumpfbandnattern' von Martin Hallmen und Jürgen Chlebowy
'Die Strumpfbandnattern' von  Frank Mutschmann
eMail

© R. Kohlmeyer 2000 - 2004

Pfeil